Abschlusserklärung des VI. Kolloquiums für die Freiheit der Fünf Helden und gegen den Terrorismus

Verabschiedet von den mehr als 350 Delegierten

Die seit sechs Jahren in Holguin stattfindenden Kolloquien haben die Bedeutung und die wachsende Solidarität aufgezeigt, die diese kolossale Ungerechtigkeit bei Tausenden solidarischen Freunden hervorruft.
Zusammengenommen betragen die Urteile gegen unsere Fünf Brüder zwei lebenslange und 99 Jahre Haft. Die gesetzlichen Möglichkeiten laufen aus. Ebenso hat man den Familienmitgliedern die Mehrfachvisa verweigert, wie auch die humanitären Visa für Olga und Adriana.
Währen die Fünf die ungerechte Haft verbüßen, werden hinreichend bekannte Terroristen, wie Orlando Bosch Ávila in Universitäten Miamis geehrt und Luís Posada Carriles wurde lediglich bestraft, weil er die US-Einwanderungsbehörden belogen hat und nicht als Terrorist und verantwortlich für den Tod Tausender Unschuldiger Menschen.
Die kürzlich abgegebenen Erklärungen des internationalen Terroristen Francisco Chávez Abarca, rechte Hand von Luís Posada Carriles, der am 1. Juli in Venezuela gefangengenommen und an Kuba ausgeliefert wurde, enthüllen die Pläne, die sie von den USA aus vollkommen ungestraft gegen die Insel, Venezuela und andere Länder der Region schmieden.
Das Ausbleiben einer Beantwortung des Antrages auf Auslieferung des Verbrechers Luis Posada Carriles an Venezuela, der von der bolivarianischen Regierung vor über fünf Jahren gestellt worden ist und die Ablehnung der Auslieferung von Roberto Guillermo Bravo, Verursacher des Mordes von 16 politischen Gefangenen, an Argentinien, zeigt uns die wirkliche Tragweite der Handlungsweise der Regierung der USA, die weder das Recht hat, von Menschenrechten, noch vom Kampf gegen Terrorismus zu reden, unrechtmäßig die Fünf über 12 Jahre in Gefangenschaft hält, während die Terroristen frei durch die Straßen von Miami spazieren.

An diesem Internationalen Kolloquium nahmen über 350 Delegierte aus 56 Ländern teil. Der Fall der Fünf ist ein vollkommen politischer und nur die internationale Solidarität kann ihre Rückkehr in die Heimat und in den Schoß ihrer Familien erreichen. Wir sind uns der Dringlichkeit der Etappe, in der wir uns befinden, bewusst. Daher ist es von grundlegender Bedeutung, die Aktionen während der letzten zwei Jahre der ersten Regierungszeit Obamas zu intensivieren.

Wir müssen fester denn je zusammenstehen und die Aktionen von Tausenden von Händen vervielfältigen, damit sie sich zu einer Faust erheben, und die über 300 Solidaritätskomitees in 111 Ländern für ihre Befreiung stärken.

Die über 350 Delegierten aus über 50 Ländern auf diesem VI. Internationalen Kolloquium für die Freiheit der Fünf und gegen den Terrorismus rufen dazu auf:

1. Erweiterung der Arbeit mit Parlamentariern, Gewerkschaftern, Vertretern religiöser Vereinigungen, Persönlichkeiten und sozialen Bewegungen; Intensivierung der Zusammenarbeit mit Gleichgesinnten in den USA. Herbeiführung von Erklärungen des Europaparlaments, Parlamentariern. Nutzung der verschiedenen Erklärungen, Meinungsäußerungen und anderer Dokumente, die bereits von Parlamenten verabschiedet worden sind.

2. Nutzung des jüngst von Amnesty International über die Fünf herausgegebenen Dokuments in allen geeigneten Möglichkeiten, es besonders an Mitglieder der US-Regierung schicken. Desgleichen mit der Entscheidung der Arbeitsgruppe der UNO über Willkürliche Verhaftungen verfahren.

3. Fortsetzung der Mobilisierung zu internationalen Veranstaltungen für Solidarität mit den Fünfen vom 12 September (Jahrestag ihrer Verhaftung) bis 8. Oktober mit Schwerpunkt den 6. Oktober, der von Kuba als Gedenktag an die Opfer des Terrorismus deklariert wurde, und zum 8. Juni, Jahrestag des rechtswidrigen Schuldspruches über die Fünf.

4. Schaffung neuer Formen der Öffentlichkeitsarbeit, damit die Wahrheit Jeder und Jedem zugänglich gemacht wird und Verbreitung des Falles der Fünf in den breitesten sozialen Kreisen.

5. Durchführung einer Internationalen Konferenz in Washington, die Persönlichkeiten der USA und verschiedener Länder zusammenführt, die von Präsident Obama fordern:

"Nutzung seiner Entscheidungsmöglichkeit zur Gewährung der Freiheit für die Fünf. Beendigung der mörderischen Blockade gegen Kuba. Respektierung des Willens der Völker der Welt".

6. Forderung, Mehrfachvisa für alle Familienmitglieder und besonders für Olga Salanueva und Adriana Pérez zu erteilen. Appell an die Internationale Kommission für das Recht auf Familienbesuche; an Michelle Obama als Frau und Mutter; und Fortsetzung der Unterstützung der Initiativen und Aktionen der Komitees.

7. Verbreitung und Stimulierung der Forderung nach Freiheit für die Fünf durch Künstler, Persönlichkeiten und Meinungsträger durch ihre Beziehungen zur Presse, zum Rundfunk, zum Fernsehen und anderen Medien durch Plakate, Postkarten, Telefonanrufe, Druckerzeugnisse, Filme sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene. Gewinnung eines bekannten Sängers, der bereit ist, ein Lied über die Fünf zu schreiben und in verschiedenen Teilen der Welt Sänger suchen, die dieses Lied interpretieren.

8. In nordamerikanischen Universitäten und in anderen mit bekannten Juristen Konferenzen über den Fall der Fünf organisieren.

9. Beibehaltung der Information an "cubainformacion" über die realisierten Aktivitäten, damit die gegenseitige Unterstützung in den Aktivitäten möglich ist.

10. Erhöhung der Nutzung von Kommunikationsnetzen, wie Twitter, Facebook, Blogs, elektronische Post, Radioverbindungen, Fernsehkanäle und Internet.

11. Organisierung von Demonstrationen, Konzerten, Theateraufführungen, Ausstellungen, Wettbewerben und Aktivitäten, die den Fall der Fünf erläutern und die Solidarität fördern, sowie alle möglichen kulturellen Räume. Stimulierung von Sportveranstaltungen, wie Marathonläufe, Baseball- oder Fußballspiele u. a..

12. Entlarvung der Straffreiheit und die Doppelsinnigkeit einer Regierung, die sich als im Kampf gegen den Terrorismus bezeichnet, während sie internationale Terroristen wie Posada Carriles behütet und ihnen Schutz gibt.
Forderung nach Beendigung der Straffreiheit, Abschaffung der terroristischen Organisationen mit Sitz in Miami und Prozesse und Verurteilung der Mörder unserer Völker.

13 Vervielfältigung der Dokumentation "das Recht Kubas", die die Aussagen des internationalen Terroristen Francisco Chávez Abarca enthält, um alle Formen des Terrorismus gegen Kuba und unsere Völker zu entlarven.

14. Nutzung der Digitalisierung der neuen graphischen Darstellung der Fünf, um ihre Reproduktion in verschiedenen Ländern zu erweitern.

15. Einen Appell in den Weltfestspielen der Jugend und Studenten in Südafrika starten zur Unterstützung der weltweiten Forderung an Präsident Obama, die Fünf kubanischen Helden unmittelbar und bedingungslos freizulassen.


"Schluss der Ungerechtigkeit, Freiheit jetzt"!


Holguin, Kuba
20. November 2010

Deutsch: ĦBasta Ya! (hl)

Zurück